C0N5P1R4.CY

[Keine Zufälle]
stückentwicklung von konradin kunze und ensemble. eine produktion von junges.theaterbremen, uraufführung am 03/10/2020.

foto: jörg landsberg / theater bremen

„vielschichtiger space-act. herausfordernd aufrüttelnde diskussionsvorlage. engagiertes theaterexperiment, das sich lohnt.“die deutsche bühne
„nix naturalismus, abstrakter raum, in dem nachdenken ausgebreitet wird über eine kurzweilige stunde. raus aus der komfortzone der theaterbesucher. gut.kreiszeitung
„das ensemble hat gemeinsam mit konradin kunze ein stück entwickelt, das sich mit verschwörungsmythen auseinandersetzt und nicht um corona geht. sondern um strukturen der weltwahrnehmung, der macht und der angst.“ – taz

„aber etwas wird anders sein
in eurem gehirn
im unterbewusstsein
ihr werdet es nicht merken
aber es wird da sein
und nicht mehr weggehen“

von und mit – fabian eyer, judith goldberg, frederik gora, anne sauvageot
text und regie – konradin kunze
ausstattung – léa dietrich
video – jürgen salzmann
musik – octavia crummenerl
licht – jörg hartenstein
dramaturgie – sebastian rest

wach auf. siehst du nicht die zeichen? sie sind überall. du musst nur hinschauen. natürlich werden sie alles abstreiten. sie werden ihre argumente vorbringen, ihre macht einsetzen. das wird reichen, um die große mehrheit zu überzeugen. denn die meisten menschen wollen es nicht wissen. aber was ist mit dir? bist du bereit für die rote iille?
verstärkt durch die corona-pandemie erleben wir zur zeit eine enorme popularität von verschwörungserzählungen. je unübersichtlicher unsere welt erscheint, desto wirkmächtiger werden alternative und gefühlte fakten. scheinbar mutig und aufklärerisch wird aus angeblichen geheimnissen die vermeintliche wahrheit konstruiert. extremist*innen aller couleur nutzen verschwörungserzählungen für ihre zwecke, mit manchmal tödlichen folgen. konradin kunze entwickelt zusammen mit dem ensemble das theaterexperiment C0N5P1R4.CY zu strukturen und mechanismen von verschwörungserzählungen.