Schlagwort-Archive: konradin kunze

foxfinder

von dawn king. eine produktion des theater magdeburg. premiere am 09/12/2016 im studio.

fotos: andreas lander

„packendes kammerspiel. spannend erzählt. berührend.“ – nachtkritik
„kafkaeske parabel. der zuschauer geht nachdenklich mit vielen offenen fragen aus dem stück.“ – volksstimme

(mehr)

himmel (dse)

von wajdi mouawad. eine produktion des jungen schauspielhaus hamburg. deutschsprachige erstaufführung am 20/02/2015 im jungen schauspielhaus gaußstraße. bericht von den proben unter dem eindruck der anschläge in paris. portrait im abendblatt.

 fotos: sinje hasheider

„düsterer cyber-thriller. packend erzählt. aktueller denn je.“nachtkritik „superaktuell. spannend. ensemble höchst überzeugend.“ – die deutsche bühne „spannend inszeniertes und komplexes spiel. – abendblatt
„beklemmendes kammerspiel. spannend und anspruchsvoll“ – mopo
(mehr)

abzählen (ua)

nach dem roman von tamta melaschwili. eine theater bremen produktion (schauspiel und moks). premiere war am 26/09/2014 im kleinen haus.

fotos: léa dietrich

„ideenreiche, intelligente inszenierung. beachtliche bühnenfassung. subtil vorgeführtes drama. effektvoll, nachhallend und nachhaltig.“ – weser kurier
„eindrucksvoll umgesetzt.“ – taz
(mehr)

weißes papier (ua)

ein neues stück von konradin kunze. uraufführung am 26/04/2014 am theater bremen. den blog zur recherche im südsudan gibt es hier.

 fotos: léa dietrich

„beeindruckendes stück ohne sentimentalität. einer der intensivsten und spannendsten abende am theater bremen.“ – kreiszeitung
„spannend inszeniert. intensiver abend, der viel diskussionsstoff bietet.“ – weser kurier
„bloß nicht verpassen! authentisch gespielt. voller wucht.“ – bild
„radikal politisch“ – taz
(mehr)

krishna’s elite (ua)

doku-fiktion (künstlerische leitung: sophia stepf und konradin kunze). uraufführung am 12/12/2013 am hau3 berlin. eine produktion des flinntheater in koproduktion mit dem hebbel am ufer. gefördert aus mitteln des hauptstadtkulturfonds.

fotos: benjamin krieg

„nichts wie hin!!“ – der freitag
„vielschichtiges stück. langanhaltender applaus.“ – hna

(mehr)

gelber mond

die ballade von leila und lee – von david greig. eine produktion des moks/theater bremen. premiere war am 23/02/2013 im moks.

fotos: léa dietrich

„ein wundervolles stück theater! hingehen, staunen und berührt sein.“ – bild
„multimediales rundum-theater. die inszenierung gefällt durch das flinke wechselspiel. sehr sehens- und hörenswert!“ – weser kurier
„kunze nutzt die bühnentechnik virtuos. börner und doll machen ihre sache ausnehmend gut.“ – theater heute
(mehr)

hacking luleå (ua)

eine stückentwicklung von konradin kunze und dem ensemble des jungen schauspielhaus hamburg. uraufführung am 06/12/2012 im malersaal. aktuelle informationen auch auf der facebook-seite

fotos: sinje hasheider

„blödes stück“ – nachtkritik
„urkomische komödie. unbedingt sehenswert“ – bild
„gewieher im jugendlichen publikum“ – abendblatt
„skurriles stück. auf pointe gespielt. weiß mit guten gags zu punkten“ – mopo
„krude, abenteuerlich-aufregend, nachdenklich- kritisch“ – godot
(mehr)